Albanische Mundarten  |  Einführung

 English  |    Shqip Auf dieser Website gibt es Tonaufnahmen in albanischer Sprache aus verschiedenen albanischsprachigen Gebieten. Sie haben die Möglichkeit, verschiedene albanische Mundarten zu hören. Obwohl die Mundarten des Albanischen im Allgemeinen gegenseitig verständlich sind, können Regional- unterschiede, die durch die historische Sprachentwicklung entstanden sind, nicht unbeträchtlich sein. Einige in dieser Sammlung aufgenommene Personen sind gute Mundartsprecher, andere sind eher zufällig gewählt, um einen Eindruck zu vermitteln, wie sich das heutige Albanische regional anhört. Es gibt zwei wesentliche und in der Literatur allgemein akzeptierte Sprach- formen des Albanischen: das Gegische bzw. Nordalbanische, das nördlich des durch die mittelalbanische Stadt Elbasan fließenden Shkumbin gesprochen wird, und das Toskische bzw. Südalbanische, das südlich des Shkumbin gesprochen wird. Leider herrscht kein Einvernehmen bezüglich der weiteren Klassifizierung albanischer Mundarten, obwohl führende Dialektologen wie Jorgji Gjinari und Gjovalin Shkurtaj (geb. 1943), Agnija Desnickaja (1912-1992), Shaban Demiraj (geb. 1920) und Bahri Beci (geb. 1936) weithin ähnliche Einteilungen vorgeschlagen haben. Aufbauend auf diesen Vorarbeiten schlagen wir hier unsererseits eine pragmatische und doch unserer Meinung nach weitgehend genaue Klassifizierung albanischer Mundarten vor, obwohl hier daran erinnert werden soll, dass für einige Dialektformen das letzte Wort noch geschrieben werden muss. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei den vielen Menschen bedanken, die mir bei dem Vorhaben geholfen haben bzw. mindestens Geduld mit mir gezeigt haben. Unter ihnen sind nicht wenig albanische Bauern und Schaf- hirten, die völlig verblüfft waren, als ein eigenartiger Ausländer auf sie zukam und ihre Sprache aus für sie unfassbaren Gründen fangen und aufnehmen wollte. Es bleibt zu hoffen, dass diese Tonsammlung nicht nur Dialektologen sondern auch allen Menschen von Nutzen sein wird, die sich für die albanische Sprache interessieren.

GEGISCH

Gesprochen in den meisten Gebieten Albaniens nördlich des Shkumbin, im Kosovo, Montenegro, Serbien, in den meisten albanischsprachigen Teilen der Republik Makedonien, und im Dorf Arbanasi bei Zadar an der kroatischen Adriaküste.

Nordgegische Dialekte

Gesprochen in den meisten albanischsprachigen Gebieten nördlich des Mat, einschließlich Ulqin [Ulcinj], Kraja und Podgorica in Montenegro, Shkodra, Lezha, Malësia e Madhe, Dukagjin, Puka, Mirdita, Plava, Malësia e Gjakovës, Luma, Has, Kosovo und Presheva [Preševo]. Westliche Variante: Gesprochen in den Gebieten westlich einer senkrechten Linien abwärts von der montenegrinisch-albanischen Grenze. Diese Linie stimmt ungefähr mit der heutigen Grenze zwischen der Präfektur von Shkodra und der Präfektur von Kukës ein, und schließt Theth und Shala (Dukagjin) sowie alle Gebiete westlich davon ein, z.B. Shkodra, Lezha, Malësia e Madhe und Montenegro. Östliche Variante: gesprochen in den Gebieten östlich einer senkrechten Linien abwärts von der montenegrinisch-albanischen Grenze. Diese Linie stimmt ungefähr mit der heutigen Grenze zwischen der Präfektur von Shkodra und der Präfektur von Kukës ein, und schließt Nikaj-Merturi und Puka ein sowie Gebiete östlich davon, z.B. Gashi, Tropoja, Malësia e Gjakovës, Has, Kukës, Kosovo und Presheva.

Südgegische Dialekte

Gesprochen im nördlichen Mittelalbanien südlich des Mat und nördlich des Shkumbin, einschließlich Mat, Lura, Peshkopia und den meisten albanisch- sprachigen Gebieten Makedoniens (von Dibra bis Skopje und Kumanova), sowie Kruja, Tirana und Elbasan. Zentrale Variante: Gesprochen im bindenländischen Bassin des Mat und weiter östlich zum Schwarzen Drin und darüber hinaus, einschließlich Mat, Teile von Mirdita, Lura, Luma, Peshkopia und das westliche Makedonien (das Westufer des Schwarzen Drin um Struga, Dibra, Kërçova [Kičevo], Tetova, Gostivar, Skopje und Kumanova), sowie Kruja und Fushë Kruja. Südliche Variante: Gesprochen in den meisten Teilen des Küstenabschnittes zwischen der Mat- oder Ishëmmündung und der Shkumbinmündung, einschließlich Durrës, Tirana und Kavaja, sowie binnenländische Gebiete wie das Hinterland von Tirana, Martanesh, Çermenika, Elbasan und das Shkumbintal.

ÜBERGANGSDIALEKTE

Gesprochen in einem zehn bis zwanzig Kilometer breiten Gürtel entlang des Shkumbintales, vornehmlich auf der linken (südlichen) Seite, einschließlich die nördliche Myzeqe-Ebene, Dumreja, Shpat, Polis und Qukës.

TOSKISCH

Gesprochen in den meisten Gebieten Albaniens südlich des Shkumbin bis nach Griechenland hinein, sowie in den traditionellen Diasporasiedlungen in Süditalien, Griechenland, Bulgarien und der Ukraine.

Nordtoskische Dialekte

Gesprochen in den meisten Gebieten Albaniens südlich des Shkumbin, mit Ausnahme der Südküste Albaniens auf der linken (südwestlichen) Seite des Vjosa. An der Küste liegt die Südgrenze dieses Gebietes südlich der Stadt Vlora. Westliche Variante: Gesprochen in den Gebieten Myzeqeja, Mallakastra, Berat, Fier, Skrapar, Tepelena auf der rechten (östlichen) Seite des Vjosa, Përmet und Vlora, einschließlich die Gebiete nördlich und nordöstlich der Stadt Vlora. Östliche Variante: Gesprochen in den Gebieten Pogradec, Korça, Kolonja und Devoll, sowie im südwestlichen Teil der Republik Makedonien (das Ostufer des Schwarzen Drin um Struga, Ohrid, Prespa und Monastir [Bitola]).

Südtoskische Dialekte

Gesprochen in den Küstengebieten südlich der Stadt Vlora bis nach Griechenland hinein. Labische Variante: Gesprochen im Gebiet Labëria, d.h. Kurvelesh und Himara bis zu den Flüssen Shalës dhe Pavlle, einschließlich Delvina und Gjirokastra. Tschamische Variante: Gesprochen im albanischen Teil der Tschameria [Çamëria], d.h. südlich der Flüsse Shalës und Pavlle, sowie im griechischen Teil der Tschameria vereinzelt bis nach Prevesa hinunter.

Arvanitisch-toskische Dialekte

Gesprochen bis vor kurzem in ca. 300 Dörfern Mittelgriechenlands, ins- besondere in Attika, Böotien, im südlichen Teil der Insel Euböa, in nordöst- lichen Teilen der Peloponnes um Korinth, auf den Inseln des Sardonischen Golfes, u.a. Salamis, auf Nord-Andros, sowie in anderen Teiles der Peloponnes und Phthiotis. Diese alte Mundart stirbt aus, wird aber schätzungsweise noch von zwischen 50.000 bis 250.000, hauptsächlich älteren Menschen verwendet.

Italoalbanisch-toskische Dialekte

Die ca. 90.000 Sprecher dieser archaischen Mundarten befinden sich in oft schwer zugänglichen Gebirgsdörfern in den süditalienischen Regionen von Kalabrien, Molise, Apulien, Basilikata, Kampanien, Abruzzen und Sizilien.
Robert Elsie Albanische Mundarten
TOP

AL Dialects

Einführung